• Medizin für Kinder

Die Kinderapotheke

Kinderapotheke, Medikamente für Kinder, Inhalt Kinderapotheke
© istock.com/sturti

NEUTRALE INFORMATIONEN FÜR ENDVERBRAUCHER

 

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Deshalb gehen Sie mit Ihrem Kind auch zum Kinder- und nicht zum Allgemeinarzt.

 

Bei Medizin für Kinder sollten Sie darauf achten, dass die Produkte:

  • keinen Alkohol, keinen Zucker und keine Laktose enthalten.
  • problemlos eingenommen werden können. Kinder können z.B. noch keine Tabletten schlucken.
  • leicht zu Dosieren sind und die Anwendung klar und verständlich ist.
 
DIE KINDERAPOTHEKE
Kinderapotheke, Medizin für Kinder, Inhalt Kinderapotheke
Kinderarzt Dr. Andreas Lindner rät von Alkohol in Medizin für Kinder ab.

Verschreibungspflichtige Kindermedizin mit Alkohol

Befragen Sie Ihren Arzt zu den Inhaltsstoffen einer verschriebenen Kindermedizin. Enthält dieses Alkohol, sollten Sie seinen Rat zur richtigen Dosierung und gefahrlosen Anwendung einholen.

 

Die Kinderapotheke in der Selbstmedikation

Viel als harmlos eingestufte, freiverkäufliche Medizin für Kinder enthält Alkohol, z.B. Baldriantropfen, homöopathische Tropfen, Hustensäfte und Zahnungsgels.

Kinderarzt Dr. Andreas Lindner aus Berlin erläutert dazu:

 

„Ein Hustensaft oder ein Zahnungsgel, also Produkte, die nicht verschreibungspflichtig sind, werden relativ sorglos verwandt. Spricht das Kind nicht sofort auf die Mittel an, geben die Eltern gerne auch mal ein bisschen häufiger oder ein bisschen mehr. Enthält die Medizin Alkohol, ist von so einem sorglosen Umgang abzuraten.“

 
ALKOHOL IN MEDIZIN FÜR KINDER
Kinderapotheke, Medikamente für Kinder, Inhalt Kinderapotheke
© istock.com/lithium366 Bestücken Sie Ihre Kinderapotheke mit Medikamenten ohne Alkohol. Auch ein Zahnungsgel ohne Alkohol empfiehlt sich.

Bei Kleinkindern und Babys ist besondere Vorsicht mit Alkohol geboten. Denn sie reagieren empfindlicher auf Alkohol:

  • Alkohol gelangt schneller ins Gehirn.
  • Alkohol wird langsamer abgebaut.
  • Die Zentren, die die Atem und Blutgefäße steuern, reagieren empfindlicher.
  • Die Hydration ist ausgeprägter. Somit bindet sich der Alkohol im kindlichen Körper schneller an Wasser. Erwachsene kennen das eventuell als „Nachdurst“.
 

tl_files/layout/images/printer.png