Das Immunsystem stärken

Neutrale Informationen für den Endverbraucher

Erkältungen sind bei Babys und Kleinkindern recht häufig. Das Immunsystem der Kinder muss erst noch lernen, wie es sich gegen die verschiedenen Erreger in der Umwelt wehren kann.

Gerade wenn die Kinder in die Krippe oder den Kindergarten kommen, scheint oft ein Schnupfen in den nächsten überzugehen. Und das ist völlig normal. Kinder diesen Alters sind oft erkältet.

  • Säuglinge leiden ca. 6-8 Mal im Jahr an einem Infekt
  • Kinder von 1-4 Jahren 8-9 Mal
  • Kinder von 5-7 Jahren 6-8 Mal

Jeder Infekt trainiert das Immunsystem der Kinder. Das ist ein tröstender Gedanke. Aber einem verschnupften Baby kann man damit kaum erklären, warum es ihm gerade schlecht geht.

Wenn Baby Schnupfen plagt – Hilfe bei Erkältungen

Lassen Sie Ihr Kind erhöht schlafen.

  • Schieben Sie älteren Kindern ein extra Kissen unter Rücken und Kopf.
  • Bei kleinen Babys erhöht ein Kissen unter der Matratze den Kopf.

Salzwasser-Nasentropfen oder -Spülungen (bei älteren Kindern) helfen.

  • Das Salzwasser wirkt abschwellend und befeuchtet die strapazierten Schleimhäute.

Nasensauger sind bei Babys sehr effektiv, um Schleim aus der Nase abzusaugen.

  • Drücken Sie den Ballon zusammen und setzen Sie den Sauger an die Nase. Beim Loslassen des Ballons wird der Schleim aus der Nase abgesaugt. Sitzt der Schleim fest, können Salz-Nasentropfen ihn etwas lösen.

Viel Trinken hält die Schleimhäute feucht und macht sie robuster gegen Erreger.

  • Am besten ist eines Wasser. Aber auch Kamillen- oder Fencheltee sind gute Flüssigkeitsspender.
  • Ältere Kinder können auch Hühnerbrühe löffeln. Der Eiweißstoff Cystein wirkt entzündungshemmend im Mund- und Rachenraum und die Wärme der dampfenden Suppe schwächt hitzeempfindliche Bakterien.

Ruhe ist das A und O, um schnell wieder richtig gesund zu werden.

  • Planen Sie bewusst ein paar ruhige Aktionen mit dem Kind ein – vorausgesetzt es braucht nicht absolute Bettruhe. Lesen Sie ihm vor oder hören Sie zusammen Musik. So fällt das Ausruhen leichter.

Manchmal ist es schwer einzuschätzen, ob ein Besuch beim Arzt nötig ist. Es gilt, lieber einmal zu oft als einmal zu wenig – gerade bei sehr kleinen Babys.

Sie sollten auf keinen Fall einfach selbst medikamentieren. Auch homöopathische Mittel dürfen Sie bei Babys und Kleinkinder nicht ohne Rücksprache verabreichen.

Sie sollten zum Arzt gehen, wenn Ihr Baby oder Kleinkind:

  • keine Luft bekommt
  • unter einem Jahr ist und das Fieber über mehr als 24 Stunden anhält oder es auf mehr als 38,5 ° ansteigt. Fiebernde Babys unter 3 Monaten sollten immer zum Arzt. Ältere Kinder ab 41° Fieber.
  • apathisch oder ungewöhnlich schläfrig ist
  • ungewohnt lange schreit
  • stark erkältet ist und Schwierigkeiten beim Schlucken, Atmen und Trinken hat
  • wenn Sie beim Baby trockene Lippen oder eine eingesunkene Fontanelle bemerken
  • länger als 24 Stunden Durchfall hat oder nicht trinken will
  • stark an Gewicht verliert
  • wenn Sie das Gefühl haben, dass „etwas“ mit Ihrem Kind nicht stimmt+

Gerade das Immunsystem von Kindern muss noch viel „lernen“. Jeder kleine Infekt trainiert das Immunsystem und es werden jedes Mal neue Abwehrkörper gebildet.

Daher ist es wichtig, dass der Körper mit Keimen, Erregern und möglichen Allergenen in Berührung kommt. Nur so erlernt er den Umgang mit Krankheitssituationen. Aber natürlich ist es sinnvoll, das Immunsystem möglichst gut für den Kampf zu rüsten.

Gesunde Ernährung mit Vollkornprodukten und frischem Obst und Gemüse trägt wesentlich zu einem gesunden Immunsystem bei.

Dabei geht es nicht darum, einmal eine heiße Zitrone zu trinken, wenn man sich schlapp fühlt. Nur Vitamine und Mineralstoffe helfen der Abwehr von Erregern und schnellen Heilung von Entzündungen.

Auch regelmäßige Bewegung, besonders an der frischen Luft, stärkt die Abwehrkräfte. Stress und Schlafmangel machen anfälliger für Krankheiten.